Header

Tutorials Meine Torten Kreatives der Großen Kreatives der Kleinen My Pinterest rund & eckig

Dienstag, 28. November 2017

Last-minute-Adventskalender

Wie jedes Jahr kriegt die (inzwischen gar nicht mehr so) "Kleine" von der (inzwischen wirklich) Großen einen Adventskalender, heuer zum zweiten Mal mit einem Puzzle drin - 1000 Teile aufgeteilt auf 24 Tage. Das Besondere dran: Die Große hat es vorher gepuzzelt (mit meiner Hilfe, ich mach das nämlich eh auch total gern), obwohl sie es sonst nicht so wirklich mit dem Puzzeln hat...

Dann war nur noch die Frage: Wie verpacken? Letztes Jahr haben wir Sackerln gebastelt. Dieses Jahr habe ich gerade noch rechtzeitig die Anleitung von Pattydoo gefunden, für einen schnellen Last-minute-Adventskalender.
Wir haben ihn ein bisschen abgewandelt, statt zwei senkrechten Reißverschlüssen gibts vier waagrechte (was auch entsprechend mehr Arbeit macht, aber zum Befüllen mMn etwas besser ist).
Geöffnet wird der Adventskalender dann jeweils um ein Feld, beginnend rechts oben.
Für hinten haben wir einen alten Vorhangstoff von meiner Schwiegermutter verwendet, der war zwar beim Nähen etwas zickig weil irgendwie leicht dehnbar, aber er passt dafür von Farbe und Muster her wunderbar!
Apropos "wir": Hauptsächlich habe ich genäht. Nicht, weil das meine Große nicht könnte, aber wir hatten etwas Zeitdruck... Daher hat die Große dann nur die Fächer zum Schluss abgenäht - also eh das Wichtigste ;-)

Aufgrund der notwendigen Heimlichtuerei konnte ich die Fotos vom Adventskalender nur im Keller machen, aufgespannt zwischen Türgriff und Cello-Ständer - später kriegt er dann schon einen würdigeren Platz ;-)

Genäht ist das Ganze in einem Nachmittag:
Für die Vorderseite braucht man etwa 60 cm Stoff, über die halbe Stoffbreite (ca. 75 cm), für die Rückseite ebensoviel.
Und dann noch 4 (Endlos-)Reißverschlüsse, ca. 80 cm lang
Und Gurtband oder so für die Schlaufen, 2x ca. 15 cm

Der Vorderseitenstoff wird in 4 Bahnen à 14x75 cm geschnitten (bzw. gerissen, das geht schneller!) und noch eine 5x75 cm
Dann die Reißverschlüsse jeweils zwischen die Bahnen nähen.
Ich habe alle Nahtzugaben an den Reißverschlusskanten noch mit Zickzack-Stich versäubert und dann die Reißverschlüsse von rechts abgesteppt - letzteres reicht aber, wenn man jeweils nur die untere Kante beim Reißverschluss absteppt, die obere wird dann in einem nächsten Schritt eh noch einmal abgenäht.
Die Schieber aufziehen (bei Endlos-Reißverschlüssen), und zwar von der rechten Stoffkante aus (wenn man auf die rechte Stoffseite schaut) - dann kann man den Adventskalender von links nach rechts öffnen (da hab ich bei unserem falsch gedacht, jetzt ists halt verkehrt...).
Dann den Rückseitenstoff rechts auf rechts bündig auf die Vorderseite legen (ggf. zuschneiden), oben an der Kante kommen die zwei zu Schlaufen gelegten Gurtbandstücke zwischen die Lagen, die Schlaufen schauen nach innen, die offenen Kanten liegen bündig mit den Stoffkanten.
Einmal rundherum nähen, dann auch mit Zickzack versäubern.
Einen der Reißverschlüsse öffen und alles wenden, Kanten schön ausformen (oder -bügeln), einmal rundherum steppen.
Für die Taschen jetzt zunächt jeweils knapp oberhalb der Reißverschlüsse quer (waagrecht) hinüber nähen (damit wird auch die zweite Reißverschlusskante von rechts abgesteppt, falls man das vorher noch nicht gemacht hat).
Dann sechs in etwa gleich breite (ca. 12 cm) senkrechte Spalten einzeichnen und absteppen - dabei Anfang und Ende jeweils verriegeln, und zwar nicht nur ganz oben und ganz unten, sondern auch jeweils beim Reißverschluss - den dann "überspringen" und neu ansetzen.
(Die waagrechten Nähte sind natürlich knapp an den Reißverschlüssen.)
Zum Schluss die "Sprungfäden" bei den Reißverschlüssen (und alle anderen Fäden) abschneiden - FERTIG!
(Wer will, kann sich dann ja noch deko-mäßig austoben und z.B. noch was an die Reißverschluss-Schieber hängen oder die eine oder andere Tasche beplotten oder... Aber ich mags lieber "pur".

Leider konnte ich aus Zeit- und Platzmangel keine Schritt-für-Schritt-Fotos machen, schaut bei Pattydoo vorbei, wie gesagt, unser Adventskalender ist an ihren angelehnt.

Schnitt/Anleitung: Eigenkreation, angelehnt an Pattydoo
verlinkt bei: Create in Austria, creadienstag, HOT - Handmade on Tuesday, Dienstagsdinge, TT - Taschen und Täschchen

Donnerstag, 16. November 2017

RUMS: MaElice - ja, ich bin ein Lemming!

MaElice, den neuen Schnitt von Frau Liebstes/kibadoo, habe ich ja schon vor längerer Zeit bei Andrea von liebedinge gesehen - und diese Wasserfall-Lösung für einen Sweater total reizvoll gefunden. Also musste der Schnitt natürlich gleich her ;-)

Einziges Problem war das Übliche: Kapuzen finde ich eher unpraktisch. Also musste ich wieder einmal basteln. 
Dazu habe ich das Schnitt-Teil für die Innenkapuze genommen und einmal rundherum abgezeichnet. Die untere Kante muss ja gleich bleiben, hinten kommt die Hälfte vom Kapuzenstreifen dazu:
Und dann musste ich mich nur noch entscheiden, wie hoch der Kragen hinten sein soll. Außerdem habe ich ihn vorne etwas höher gemacht, das passt jetzt ganz gut so:
Dadurch, dass das Gewicht der Kapuze fehlt, kommt der Wasserfall noch mehr heraus, weil der Kragen nicht so nach hinten zieht - daher ist auch die zusätzliche Höhe in dem Fall genau richtig.
Nach dem geänderten Schnitt habe ich dann einfach den Kragen wie im Original (halt statt der Kapuze) direkt an den Vorderteil angeschnitten und zusätzlich noch ein Futterteil zugeschnitten.

Was habe ich noch geändert? Erst einmal die Länge, ich mags gern etwas länger. Also habe ich meinen aktuellen Lieblingssweater (bzw. den Schnitt) drangehalten. Und festgestellt, dass ich 12 cm (plus NZ) länger zuschneiden muss. So weit, so gut. Bei der Anprobe vorm Annähen vom Bündchen wars dann doch viel zu lang - hääää??? Wie jetzt??? Keine Ahnung, wie ich gemessen habe... Naja, ich hab also 9 cm wieder weggeschnitten. Die habe ich dann dahingehend genutzt, als ich sie noch einmal waagrecht in drei Streifen geteilt habe und mir daraus eine Kordel geflochen habe.
 Was noch: Ach ja, wer lesen kann, ich klar im Vorteil: Die Ärmel sind nämlich schon ziemlich lang. Ich mags ja gern, wenn sie über das Handgelenk hinaus reichen. Aber die gehen fast bis zu den Fingerspitzen. Den Fehler hab ich erst erkannt, wie ich mir auf den Schnitt eine Anmerkung draufschreiben wollte, dass die Ärmel etwas kürzer gehören: Da gibts nämlich zwei Schnittkanten, eine für mit Bündchen, eine für ohne. Und ratet einmal, welche ich genommen hatte... Wobei ich zu meiner Ehrenrettung sagen muss, dass mir die Schnittkante für mit Bündchen zu kurz gewesen wäre ;-)

Die Ärmel lass ich jetzt trotzdem so, schoppt sich ein bisschen am Handgelenk, aber da ists mir eh immer kalt.

Ach, und dann wollte ich noch was zum Stoff schreiben. Der hat nämlich eine Vorgeschichte: Ich bin ja öfter einmal bei Happy Home (praktischerweise liegt das am Weg zur/von der Boulderhalle ggg), oft auch nur zum Bummeln - ich habe mir ja ganz fest vorgenommen, Stoffe wirklich nur mehr für konkrete Projekte zu kaufen.
Und genau da liegt der Hund begraben: Wenn ich einen schönen Stoff sehe, aber kein konkretes Projekt habe, tja, dann muss der Stoff im Geschäft bleiben. So geschehen vor zwei oder so Wochen.
Und dann kam MaElice. Und ich wollte sie aus einem ganz bestimmten Sweat nähen, eben einem, den ich eben nicht gekauft hatte. Nur gabs den nicht mehr. Oder zumindest war er nicht bei den anderen Sweatstoffen - das ist dort nämlich schon teils schwierig, weil wirklich oft Stoffe komplett falsch eingeordnet sind.
Und da kommen wir zum zweiten Problem: Ich hab einen "Knick in der Optik" - mein visuelles Gedächtnis ist so was von überhaupt nicht vorhanden. Entsprechend wusste ich zwar, dass der Stoff total schön war und dass es ihn in drei Farben gegeben hatte - aber ich konnte nicht einmal mit Sicherheit sagen, welche Farben es waren. Geschweigedenn, was drauf war!
Die Verkäuferinnen dort sind zwar sehr hilfreich und nett, aber ganz ehrlich, wer würde mich so einem Hilferuf schon was anfangen:
"Ich suche einen Sweatstoff. Den habe ich vor zwei oder drei Wochen hier gesehen. Ich weiß aber nicht mehr, welche Farbe der hatte oder was drauf war. Ich weiß nur noch, dass er schön war und es ihn in drei Farben gab."

Mir gehts übrigens mit Leuten/Gesichtern gleich. Ich kann partout nicht sagen, ob jemand z.B. eine Brille aufhatte oder nicht. Das fühlt sich an wie Watte im Kopf, wenn ich über sowas nachgrüble. Als Augenzeugen wäre ich also denkbar ungeeignet ggg

So, der langen Rede kurzer Sinn: Den Stoff hab ich nicht mehr gefunden, obwohl ich echt alle Gänge abgegangen bin, den Blick nach oben zu den eingelagerten Stoffen gerichtet!
Daher also der weinrote Sweater.
Der mir total gut gefällt.
Und nachdem ich dann zuhause endlich auch herausgefunden habe, dass ich das Alpenfleece mit Pusteblumen und Herz gemeint hatte, bin ich eigentlich eh fast davon überzeugt, dass ich das im Endeffekt wohl eh nicht genommen hätte.

Schnitt: MaElice von kibadoo, Gr. 40, verlängert um 3 cm plus NZ, mit Kragen statt Kapuze
verlinkt bei: Create in Austria, RUMS

Dienstag, 7. November 2017

Kindertorte "Paw Patrol"

Wie jedes Jahr kurz nach Allerheiligen durfte ich auch heuer wieder eine Kindertorte backen, diesmal zum Thema "Paw Patrol":
Drinnen ist wie immer Sachertorte, außen Rollfondant, diesmal allerdings leider gekauft, weil es den Barsirup, den ich für meinen selbstgemachten brauchte, im Supermarkt nicht mehr gibt. Zumindest nicht in "meinem". Fürs nächste Mal möchte ich aber wieder auf die Suche gehen, der gekaufte Rollfondant ists zwar praktisch, vor allem in Rot, weil sich das so gut wie nicht färben lässt, aber irgendwie "taugt" der mir nicht so.
Nur der "Knubbel" oben ist aus Marzipan - in der Menge einfach besser ;-)

Und die Tortenplatte habe ich einfach mit verdünnter Lebensmittelfarbe bemalt (genauso wie die schwarzen Flecken) - schaut einfach netter aus als ganz weiß und ist trotzdem unbedenklich.

verlinkt bei: Create in Austria, creadienstag, HOT - Handmade on Tuesday, Dienstagsdinge

Donnerstag, 26. Oktober 2017

RUMS: Jersey-Pulli

Oh, der ist ja schon echt lange fertig, und ich trag ihn auch total gern:
Genäht nach einem Ottobre-Schnitt, den ich schon hier verwendet hatte. Nur hab ich das Shirt diesmal länger gemacht, das gefällt mir viel besser.

Die Jacke von damals liegt übrigens immer noch als UFO hier rum, Reißverschluss ist zwar drin, aber ich glaub, den werde ich  einfach wieder raustrennen und stattdessen einen anderen Schnitt nähen. MaVinny von Frau Liebstes vielleicht?

Und dann zeige ich euch gleich auch noch meine neue Handyhülle, aus einer alten Kaffeepackung natürlich ;-)
Ich habe da ja lange hin und her probiert, um was zu finden, wie ich Handy und Kaffeepackung zusammenbringen kann. Ich glaube, jetzt hab ichs!

Schnitte: Ottobre 5/2015, Nr. 8, Gr. 38
verlinkt bei: TT - Taschen und Täschchen, Create in Austria, RUMS

Donnerstag, 28. September 2017

Mini-Fauxdori aus altem Buch

In letzter Zeit saß ich sozusagen an zwei großen (und sehr großen) Quellen für alte Bücher. Die Chance konnte ich mir nicht entgehen lassen - und habe mich eingedeckt ;-)
Jetzt habe ich einmal einen Mini-Fauxdori für mich daraus gemacht, in A6:

Die Hefte drinnen finde ich mit der Hülle aus Kaffeepackungen viel schöner - und stilgerechter ;-)
Leider sind die Designs alle sehr links-lastig, daher ist das schönere Muster jeweils auf der Rückseite vom Heft. Aus diesem Grund habe ich das vordere Heft kurzerhand verkehrt herum reingesteckt, dass man beim Öffnen das Herz sieht - wenn auch am Kopf...
Vorne und hinten gibts Einsteckfächer, auch aus Kaffeepackungen - die muss ich allerdings erst testen, ob die so auch praktisch und haltbar sind.

Diese erste Version ist für mich, zum Einen zum Testen, zum Anderen, damit ich ein kleines Notizbuch für unterwegs habe, wo ich Ideen sammeln kann, Skizzen reinzeichnen etc. Das kleine A6-Format ist dafür super, größer will ich nichts dauerhaft mit mir rumtragen, zumal ich ja auch noch einen Kalender habe, den ich liebe.

verlinkt bei: Create in Austria, RUMS


Donnerstag, 14. September 2017

Aus Kaffeepackungen

In der vorletzten Ferienwoche waren wir wieder am Meer in Italien - und dort wird ja immer gestrickt, was die Nadeln hergeben.
Die letzten Jahre habe ich an meiner Strick-Patchworkdecke gearbeitet und die dazu in meiner Badetasche (die mir für den Sandstrand zu schade ist) mitgenommen.
Diesmal brauchte ich aber was Kleineres, und so habe ich mich am Tag vor dem Urlaub noch schnell hingesetzt und mir eine Tasche aus Kaffeepackungen samt Innentasche zum Anhängen genäht:
 
 
Ich hatte es eilig, daher habe ich ausnahmsweise die Enden der Einfassung an den oberen Kanten einfach abgeschnitten - nicht sehr schön, ich weiß, aber weils für mich ist, kann ich damit leben - und irgendwann, wenn es mir zu sehr auf den Wecker geht, werde ich wohl einfach ein bisschen Kleber drüber pinseln, dass es nicht weiter franst.

Die Innentasche war praktisch für meine MiniWallet für den Kaffee nach dem Mittagessen ;-) und mein Handy - und natürlich auch aus Kaffeepackungen:

Mal sehen, ob ich die Tasche "unterm Jahr" auch verwende, aber im Urlaub hat sie sich auf jeden Fall schon bewährt und ausgezahlt.

verlinkt bei: Create in Austria, TT - Taschen und Täschchen, RUMS

Donnerstag, 24. August 2017

Kleines RUMS: Tasche fürs Handy

Ich hab mir (endlich...) ein neues Handy gegönnt. Meins hatte nämlich schon lange eine "Identitätskrise" - es hat sich immer wieder einfach so selbst neu gestartet... Mühsam. Vor allem, weil man dann ja auch nicht erreichbar ist, wenn man es nicht gemerkt hat...
Heute hab ich das Neue gekriegt, allerdings noch ohne Hülle und Schutzfolie - da musste ich natürlich schnell Abhilfe schaffen:

In letzter Zeit habe ich einige solche Kaffeetascherln genäht, im Prinzip wie die Schokotascherln. Dieses hier ist allerdings etwas größer und mit Softshell (weiche Seite nach innen hin) gefüttert. Und mit Band, damit ich es wo "drantackern" kann.

Rein passt da nicht nur das Handy sondern auch meine MiniWallet - so bin ich bestens gerüstet für den See oder den Strand!

verlinkt bei: Create in Austria, TT - Taschen und Täschchen, RUMS

Noch mehr Interessantes für Dich

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...