Header

Tutorials Meine Torten Kreatives der Großen Kreatives der Kleinen My Pinterest rund & eckig

Donnerstag, 10. November 2016

Taschen sind mein Schuhtick

Was für andere Schuhe sind, sind für mich Taschen. Ich liebe Taschen! Allerdings nur selbstgenähte. Und das schon wirklich lange: Meine erste Tasche habe ich noch während meiner Schulzeit genäht - im letzten Jahrtausend. Das war so Art Collegetasche. Grün. Denk ich zumindest. Meine Farben-Erinnerung hat mir nämlich schon einmal einen Streich gespielt, da war ich ganz ganz fest der Meinung, der alte Kachelofen, der früher in meinem jetzigen Nähzimmer stand (da war das noch das Esszimmer meiner Großeltern - das Nähzimmer meiner Oma wurde übrigens unser Kinderzimmer), der ist grün. Tja, was soll ich sagen: er ist beige. Und noch immer nicht wieder aufgebaut. (Mein Bruder hat übrigens denselben farblichen Erinnerungs-Knick ggg)
 
Diesmal habe ich die April Love von Liebedinge genäht. Das Ebook habe ich beim Geburtstagsgewinnspiel von Mirandas Welt gewonnen. Und ich muss sagen, es war für mich eine interessante Erfahrung, seit langem wieder einmal keinen eigenen Entwurf zu nähen.
Gleich am Anfang habe ich mich total vergaloppiert und den Schlitz für die vordere kleine Reißverschlusstasche in die falschen Schnittteile gemacht... Was aber nicht an der Anleitung liegt (die ich mir auch brav vorher durchgelesen habe, aber offenbar nicht aufmerksam genug...) sondern rein an meiner Hirnlosigkeit. Und vielleicht auch daran, dass es schon ein Jahr her ist, dass ich eine kompliziertere Tasche genäht habe.
Die April Love ist jedenfalls definitiv nichts für Nähanfänger, aber das steht auch so in der Anleitung. So gebogene Aufsatztaschen habe ich ja auch schon z.B. hier genäht, allerdings anders. Ich hab mir dann überlegt, welche Version einfacher ist - und konnte mich nicht entscheiden. Kann ich noch immer nicht. Ich glaub, es ist "g'hupft wie g'hatscht", wie es bei uns so schön heißt. Die Rundungen in Kombination mit dem Reißverschluss und dem Anspruch, selbigen komplett zwischen Außen- und Futterstoff einzunähen, bleiben einfach eine Herausforderung.

Auf jeden Fall mag ich diese seitlichen Taschen, die Sache zu vereinfachen und sie einfach wegzulassen, ist keine Option für mich. Und ich kann mir gut vorstellen, den Schnitt wieder zu nähen. Die Tasche ist auch ein bisschen größer als die, die ich aktuell in Verwendung habe (bzw. hatte - jetzt hab ich ja die April Love).
Wie weit sich der doppelte Reißverschluss in der Praxis bewährt, wird sich zeigen. Eventuell wandle ich das nächste Mal den Teil oben auch so ab, dass ich meinen Schnabel-Reißverschluss einnähen kann. Für den ich die Anleitung zwar schon fotografiert und geschrieben habe, aber das letzte Eitzerl Optimierung fehlt leider immer noch...

Schnitt: April Love von Liebedinge
verlinkt bei: RUMS, Create in Austria, TT - Taschen und Täschchen

Dienstag, 8. November 2016

creadienstag: Stoffspielereien to be

Ich bewundere ja schon lange die tollen myownfabric-Stoffe von Claudia aka malala. Seit gestern gibt es bei ihr am Blog eine Miniserie, wo sie zeigt, wie man diese tollen Stoffe selber machen kann.
Gestern hat sie in Teil 1 die Materialien vorgestellt und eine "Aufgabe" gestellt: schaut, was ihr an Material zuhause habt. Na, wenn das nicht die perfekte Gelegenheit ist, meinen Bastelschrank zu durchforsten!
Ich war selber ganz überrascht, was ich da alles gefunden habe ggg Ich habe tatsächlich ein paar Sachen gefunden, die ich schon vergessen hatte ;-)

Neben den Farben hier auch einmal das, was ich so an "Design-Material" gefunden habe. Hier im Haus findet sich sicherlich noch so einiges, z.B. habe ich irgendwo noch die Schablonen von unserer Sprühaktion im März.
Eine davon habe ich letzte Woche wieder rausgeholt und bei Eiseskälte im Garten die Teile für eine Pyjamahose für die Große besprüht *brrrrrr*

Heute gibts schon Teil 2 - da wird der Hintergrund gestaltet. Ich bin leider immer noch auf der Suche nach einem geeigneten Platz, wo ich mich längerfristig ausbreiten kann. Vielleicht funktioniere ich ja einen Teil der Küche um?
Ich hab auch schon eine Idee, was ich dann mit dem Stoff machen will. Und nachdem das nächste Woche fertig sein soll, muss ich mich schnell dahinter klemmen ;-)

verlinkt bei: creadienstag, Create in Austria

Mittwoch, 2. November 2016

Afrika-Torte

Und wieder ist ein Jahr rum, nach der Käfer-Torte letztes Jahr und dem Zug vor drei Jahren (vor zwei Jahren war ich leider tortenmäßig nicht einsatzfähig) waren heuer Afrika-Tiere gewünscht.
Gott sei Dank habe ich ganz tolle Anleitungen bei Marianne gefunden - vielen Dank dafür!
 
 
 

Allerdings habe ich die Tiere nicht aus Modellierfondant gebastelt sondern aus Marzipan. Vorsichtshalber habe ich die Tiere ohne Kopf über Nacht trocknen lassen - nicht, das die Giraffe am Ende mehr breit als hoch auf der Torte steht ;-)

Ein Zebra darf auf einer Afrika-Torte natürlich nicht fehlen - nur geht das mit Marzipan natürlich nicht. Also habe ich kurzerhand die ganze Torte zum Zebra erklärt ;-) Hier einmal ohne die Tiere drauf, die Streifen sind einfach mit Lebensmittelfarbe verdünnt mit Kirschwasser aufgemalt:

Drinnen ist wie immer Sachertorte, der weiße Rollfondant ist selbstgemachter Gelatine-Fondant.

verlinkt bei: creadienstag, Create in Austria

Donnerstag, 27. Oktober 2016

RUMS: Ich liebe Schnitt-Basteleien

Wer hier öfter mitliest, weiß, dass ich mir Schnitte oft gerne selber zusammen bastle. Was nichts damit zu tun hat, dass ich mir was sparen möchte - wenn ich nämlich überlege, wieviel Zeit da rein geht, wäre es um einiges günstiger und auch schneller, einfach einen Schnitt zu kaufen, auszudrucken, zusammenzukleben und auszuschneiden. 
Aber - ja, das große Aber: Seit ich mir meine eigene Schablone für meine Model-Maße gemacht habe, habe ich für mich den Anspruch, dass z.B. die Taille bei einem Shirt auch dort sein soll, wo sie bei mir ist (OK, dass das auch mal ziemlich schief gehen kann, habe ich bei meiner Softshell-Jerika gelernt - aber das ist eine andere Geschichte...). Und ganz abgesehen davon reizt es mich einfach auszuprobieren, ob ich es hinkriege. Mit meinem eigenen Raglan-Schnitt bin ich z.B. schon ziemlich zufrieden.
Jetzt wollte ich einmal einen Schnitt mit normalen Ärmeln selber "basteln". Einiges dazu gelernt habe ich bei den Kaidso Online Kursen. Und einiges habe ich mir aus dem Netz geholt. Wobei ich mir bis zum Schluss nicht sicher war, ob das jetzt wirklich hinhauen wird oder nicht.
Gott sei Dank kann ich sagen, die Ärmel passen - zumindest im Großen und Ganzen. Was mich hier noch stört, aber das ist leicht repariert: Die Bündchen habe ich ein kleines bisschen zu eng gemacht. Man sieht es nicht - aber ich spüre es ;-) Also kommen sie ziemlich sicher wieder runter und etwas weitere dran. Damit ich noch ein T-Shirt drunter tragen kann (oder auch was Langärmeliges), habe ich die Ärmel unter der Achsel ein bisschen weiter gemacht - davon bin ich jetzt nicht so ganz überzeugt, wie das rausgekommen ist.
Wie unschwer zu erkennen, habe ich mich bei der Teilung und auch sonst an einem akutellen Schnitt orientiert - wer also nicht basteln möchte, kann sich den BUTTON.pulli von Leni Pepunkt holen. Der hat z.B. auch eine ganz tolle Kragenlösung. Die ich durch einen einfachen geraden Rollkragen ersetzt habe. Der ist erprobt. Und außerdem hatte ich keine Lust mehr zu basteln ;-) Es kann also gut sein, dass ich mir den Schnitt doch hole - wegen dem Kragen ;-)

Wenn ich den Rolli runterschlage, kommt hier auch der gesternte Stoff raus.

Was mich einiges an Denkarbeit gekostet hat, war der seitliche Einsatz - ich wollte den Pulli nämlich tailliert haben. Und normalerweise kommt die Taillierung ja durch die Seitennähte. Die es hier nicht gibt. (Und was man auf den Bilder auch nicht sieht, naja...)

Der Grundschnitt ist genau derselbe wie beim Raglan-Pulli, da finde ich Länge und Breite etc. für mich perfekt.

Was den Monk in mir ein bisschen stört: Wenn ich seitlich an mir runter schaue, glaube ich immer, dass da ein weißes Futzerl ist. Dabei ist das nur ein bisschen Weiß von einem Stern.

Hier auch noch einmal das Snappap-Label - das Tutorial dazu hab ich ja schon am Dienstag gezeigt:

verlinkt bei: RUMS, Create in Austria

Dienstag, 25. Oktober 2016

Labels aus Snappap

OK, ja, kein neues Thema, nicht einmal annähernd. Aber anstatt Logo und Blognamen aus Flexfolie auszuschneiden und auf das ausgeschnittene Snappap-Label zu bügeln, habe ich diesmal was anderes probiert. Hauptsächlich deshalb, weil ich mir eine recht dünne Schrift ausgesucht habe - bzw. handelt es tatsächlich um einen Sketch Font aus dem Silstore (Paprika).
Mein Logo habe ich dafür auch extra noch bearbeitet, in Inkscape. Der Sketchpen zeichnet natürlich nur die Außenlinien, so finde ich das Häferl aber eigentlich noch besser. (Alternativ hätte ich es ja auch mit einer Füllfarbe füllen können, ich weiß. Aber - s.o.)

Zuerst habe ich es mit einem Stoff-Edding-Stift probiert, aber der war zu dick. GsD habe ich noch einen ganz feinen Folienstift gefunden:
Und mit der Ergebnis bin ich echt zufrieden. Und wasserfest - ich habs getestet ;-)
Nicht ganz sicher bin ich mir bei der "et"-Zeichen der Schriftart. Ist das als solches erkennbar? Ich finde es nämlich fast besser als das übliche. Ich möchte aber ohnehin noch ein bisschen an der Schrift basteln bzw. sie selber zeichnen.

Für das Schreiben mit der Silhouette habe ich mir diesen Stiftehalter gekauft - damit bin ich nicht gebunden an die Sketchpens von Silhouette und kann fast alle Stifte hier im Haus (und da gibts wirklich viele!) verwenden:
Dieser hier hat zwei Schrauben, es gibt aber auch welche mit drei, was mMn ein bisschen besser wäre, damit der Stift stabil eingespannt werden kann.
Falls es mal wer nachmachen will:
Ich verwende zwei verschiedene Linienfarben für die Motive, die gezeichnet werden sollen, und den Außenrand, der geschnitten wird.
Damit das Kastel um die Schrift beim Schneiden auch wirklich dort ist, wo es hin soll, mache ich das alles in einem Schneideauftrag. Und das geht viel einfacher, als es klingt:
Zuerst geht ihr, wie sonst auch, auf die Schnitteinstellungen, markiert alles und stellt sicher, dass alles auf "Schneiden" gestellt ist:

Um jetzt die Unterscheidung zwischen Zeichnen und Schneiden hinzukriegen, müsst ihr ganz oben bei den Schnitteinstellungen, unter "Schneidemodus" auf "Erweitert" gehen - da kommt ihr dann zu folgender Auswahl:

Sicherstellen, dass unter "Schnittfolge" der Reiter "Linienfarbe" ausgewählt ist und die zwei Felder vor den Linienfarben gecheckt sind - d.h. beide Linienfarben werden "geschnitten".

Hier kann man auch noch die Reihenfolge ändern - einfach eine Farbe anklicken und rauf oder runter schieben. Ich lasse immer zuerst zeichnen, andersrum hätte ich Angst, dass die ausgeschnittenen Labels sich schon verschieben.

Damit Schrift und Logo gezeichnet werden, muss die Zeile mit dem schwarzen Quadrat angeklickt werden und dann unten unter "Material Typ" der "Silhouette Skizzenstift" ausgewählt werden:

Entsprechend wird für die rote Linienfarbe "Faux Leather Paper" ausgewählt - oder eine benutzerspezifische Einstellung für Snappap.

Edit: Weil es beim ersten Mal mit der vorgegebenen Einstellung nicht ganz durchgeschnitten hat, habe ich dann ein benutzerdefiniertes Material "Snappap" erstellt:
Messer: 6
Geschwindigkeit: 3
Dicke: 33
Doppelschnitt

So, fast fertig. Ein Punkt ist noch wichtig: Wir müssen ja zwischen Stift und Messer wechseln. Das macht die Silhouette nicht allein, logisch. Deshalb müssen wir jetzt eine Pause einfügen zwischen Schwarz und Rot. Dazu auf Schwarz rechts klicken und dann "Pause einfügen" auswählen. (Ich hatte das schon vorher gemacht - die Pause seht ihr also im vorigen Foto schon zwischen Schwarz und Rot.)

Jetzt muss nur noch der Stift in die Messerhalterung eingespannt werden. Damit er nicht zu weit unten ist und am Ende gar ungeplante Striche quer übers Snappap macht, ein Eisstaberl oder so unter den Stift legen und dann erst die Halterung fixieren.
Danach das Eisstaberl wieder entfernen ;-)

Jetzt gehts los: "An Silhouette senden" und fasziniert zuschauen, wie der Stift übers Snappap flitzt.
Wenn alles fertig gezeichnet ist, den Stift entfernen (Achtung, die Halterung nicht hinunter drücken!) und das Messer einsetzen. Dann auf "Schnitt fortsetzen" klicken.

Das ist die ganze Hexerei!
(Oben seht ihr noch den missglückten Versuch mit dem Stoff-Edding - komplett unleserlich...)
Ich habe die Labels übrigens absichtlich nicht in der Mitte auseinander geschnitten - für Pullis find ich es ganz schön, wenn man es um die Kante nähen kann - da ist dann halt alles innen noch einmal drauf ;-) Für andere Verwendungszwecke kann ich ja immer noch zur Schere greifen ;-) Und ob der Stift jetzt zweimal nebeneinander schreibt oder nicht, ist ihm ja egal (denk ich mal, er redet ja nicht mit mir - und gefragt hab ich auch nicht).

verlinkt bei: creadienstag, Create in Austria, Plotterliebe

Donnerstag, 20. Oktober 2016

Schmuck-Keramik-Basteleien

Wow, ich bin noch immer ganz geflasht über die ganzen lieben Kommentare zu meiner Strick-Patchworkdecke! Vielen Dank!
Heute gibts was Kleineres (und nicht so Langwieriges ggg):
Hier hatte ich ja schon erzählt, dass ich eine riesige Menge Schmuck-Keramik gekauft habe. Genauer gesagt 35 Farben! (Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, was meine Freundin für ein Gesicht gemacht hat, wie sie das gehört hat - sie packt's immer noch nicht *lol*)
Die Mädels und ich haben seither ein bisschen was gebastelt. So habe ich z.B. einen neuen Taschenbäumler - der allerdings schon ein bisschen gelitten hat - die Masche hat den Praxistest nicht überlebt. Und die Punkte mit dem Perlenmarker habe ich etwas zu dick erwischt, die sind teils verschwommen...
Die Kleine hat auch einen gemacht und der Oma zum Geburtstag geschenkt - die "Babuschka" ganz rechts ist ihre:
Ich überlege noch, welche von den anderen beiden ich mir als nächstes auf die Tasche hängen soll. Auf die oben passt wahrscheinlich die in der Mitte *überleg*

Dann habe ich mich noch einmal an Kletterschuhen versucht, die Kletterschuhe der Großen haben Modell gestanden:



Nicht ganz, ich weiß ;-) Aber die sind auch echt klein!

verlinkt bei: RUMS, Create in Austria

Donnerstag, 13. Oktober 2016

RUMS: Habe fertig!

Wow, ich kanns kaum glauben, sie ist doch tatsächlich fertig geworden: Meine Strick-Patchwork-Decke! Hat ja auch nur drei Jahre gebraucht ggg

Im heurigen Urlaub wollte ich schon die letzten Eckerln zusammengehäkelt haben. Aber da ist mir vier Eckerln vorm Schluss die schwarze Wolle ausgegangen! Sehr ärgerlich! Aber GsD hatte eine liebe Freundin noch schwarze Sockenwolle.
Trotzdem hats dann noch gedauert, aber am Montag waren wir bei S. eingeladen, und da habe ich meine Strickdecke mitgenommen. Danke, liebe S., für die Einladung - es war wieder sehr gemütlich und nett! Und ohne dich wäre die Decke sicher immer noch nicht fertig ;-)
Nach den letzten vier Eckerln habe ich dann eine Runde feste Maschen rundherum gehäkelt (und dabei auch gleich die restlichen Fäden mitvernäht). Und dann bin ich noch einmal rundherum gegangen, im Krebsstich. Erstaunlicherweise hat das ganze dann gar nicht so lange gedauert - ich hatte ja schon befürchtet, dass ich am Umhäkeln schlussendlich die Lust verliere und die Decke weiter ein UFO bleibt...
Und jetzt sitze ich hier, schreibe diesen Blogpost - zugedeckt mit dieser wunderbar warmen, bunten Decke! Ich hab im Winter ja oft kalte Füße am Abend, vorm Fernseher - jetzt hab ich was zum Einkuscheln :-)

Und falls mal wer auch vor dem Problem steht, wie so eine Decke zusammenhäkeln - so hab ichs gemacht:
  • angefangen wird mit einer Luftmasche (eh klar)
  • dann immer von vorne in die Anschlags- bzw. Randmaschen einstechen: 
  • zuerst ins hintere Eckerl - Fadenschlinge durchziehen 
  • dann ins vordere Eckerl - Fadenschlinge durchziehen 
  • Faden durch alle drei Maschen ziehen (jetzt liegt wieder nur eine Masche auf der Häkelnadel)
  • wieder von vorne
Das ist die ganze Hexerei.
Am Anfang muss man ein bisschen schauen, wo man genau einstechen muss/kann, ich habe auch etliche Male eine Kante wieder aufgetrennt, weil ich vorne oder hinten eine Rand- oder Anschlagsmasche zu viel hatte (gerade am Anfang der Reihe sieht man nicht immer ganz deutlich, wo man da durch die Anschlagsmaschen einstechen muss), aber das ist ja immer nur ein kurzer Weg.
Beim Zusammenhäkeln lassen sich die Anfangs- und Endfäden der Eckerln auch ganz wunderbar mit-vernähen ;-)

Alle Postings zu dieser Decke könnt ihr hier sehen ;-)

verlinkt bei: RUMS, Create in Austria
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...