Header

Tutorials Meine Torten Kreatives der Großen Kreatives der Kleinen My Pinterest rund & eckig

Dienstag, 24. Juli 2018

Bademode nähen - Tipps und Tricks

Nachdem ich jetzt ja schon einige Bikinis genäht habe und auch gerade den Badeanzug nach dem Freebook von Textilsucht, möchte ich hier ein paar Tipps zum Nähen von Badelycra/Bademode zusammenfassen:
 

Die Nadel:
Stretch- oder Superstretch-Nadeln zahlen sich wirklich aus! Bei allen anderen Nadeln lässt meine Maschine beim Zickzackstich Stiche aus - beim Abnähen von Außen sehr unschön.

Overlock oder Nähmaschine:
Ich nähe inzwischen den ganzen Bikini/Badeanzug mit der Nähmaschine. Funktioniert für mich besser.

Stichart:
Auf jeden Fall Zickzack für alle Kanten, die gedehnt werden:
Stichbreite groß bis maximal, Stichlänge ca. 3 (also nicht zu weit auseinander)

Seitenkanten oder auch die Naht unten an der Hose können auch mit Geradstich genäht werden.

Gummi:
Habe schon Badegummi und Framilon/Framilastic verwendet. Beides geht. Der Badegummi lässt sich aber etwas leichter nähen, weil er etwas dicker ist.
Breite für die diversen Kanten: 6 mm
Für Bindebänder habe ich auch schon 8 mm breites Framilon verwendet.

Futter:
Badelycra funktioniert, Badefutter ist aber angenehmer auf der Haut und "plustert" nass nicht so.
In Österreich gibts das z.B. bei Wien2002.
Beim Top habe ich auch schon zweifach gefüttert: 2x Badelycra und innen Badefutter - dann drückt es nicht so durch.
Bei der Hose reicht es auch, nur den Vorderteil zu füttern.

Gummi - Dehnung:
An allen Kanten, wo es nur darum geht, dass es nicht ausleiert, den Gummi gaaaanz leicht gedehnt annähen, gerade soviel, dass er leicht gespannt ist. Das sind - grob gesagt - alle (fast) geraden Kanten.

Dort, wo sich die Kante um Rundungen legen soll (z.B. bei der Hose im hinteren Bereich der Beinausschnitte oder beim Top seitlich an der Brust - siehe Foto), stärker dehen - also nicht maximal, aber doch ordentlich.


Gummi - Beinausschnitte:
Gummi-Länge: ca. 3 cm kürzer als die Beinausschnitt-Kante
Strecken auf dem Beinausschnitt vierteln, ausgehend von der Seitennaht, dann die Markierungen an der Seitennaht und in der unteren Mitte ca. 1 - 1,5 cm nach vorne setzen, sodass die "Viertel" hinten größer sind als vorne.
Wenn jetzt die Viertel-Markierungen am Gummi mit den Markierungen am Beinausschnitt zusammengebracht werden, ergibt sich automatisch eine stärkere Dehnung im hinteren Bereich

Gummi - Annähen:
Genäht wird der Gummi mit Zickzack-Stich - Breite entsprechend der Gummibreite wählen, nicht zu weite Stichlänge (2-3).
Und zwar auf die Innenseite (Futterseite) - ev. 1-2 mm von der Kante entfernt, das geht leichter, als direkt an die Kante.
Bei der Verwendung von Futter den Gummi zugleich auf beiden Stoffen (linke Seiten liegen aneinander) annähen (siehe Trick unten).
Zum Schluss die Kante über den Gummi nach innen klappen und von rechts mit Zickzackstich von außen absteppen - dabei den Stoff nur so weit dehnen, dass er flach unter dem Füßchen liegt.

Natürlich könnte man Futter und Oberstoff rechts auf rechts legen, die Kante gemeinsam mit dem Gummi nähen und dann wenden - dann sieht man aber ev. das Futter an der Kante herausblitzen, daher bevorzuge ich die andere Lösung.

Trick beim Nähen mit Futter:
Die Kanten, an denen Futter und Außenstoff (links auf links) übereinander liegen, mit großer Nahtzugabe (1,5 cm) und großer Stichlänge (Geradstich) aneinander heften - erleichtert das Anbringen vom Gummi ungemein, da man sich nur auf die Position des Gummis konzentrieren muss und nicht auch noch darauf, dass die Kanten von Futter und Außenstoff bündig liegen.

Bindeband:
3,5 - 4 cm breit zuschneiden, Gummi (ev. 8 mm breit) in die Mitte der linken Stoffseite legen, beide Kanten darüber klappen (jetzt ist das Bund nur noch 1/3 so breit) und mittig mit Zickzackstich der Länge nach nähen.
Für einen Träger ca. 50-60 cm lang.

Zusammensetzen:
Wo immer möglich, versuche ich, die offenen Kanten zwischen zwei Lagen verschwinden zu lassen.
Das geht natürlich nur dort, wo der Bikini gefüttert ist.

Bei einer nur vorne gefütterten Hose schaut das z.B. so aus:
Futter-Vorderteil und Lycra-Vorderteil rechts auf rechts legen. Dazwischen kommt der hintere Hosenteil (Lycra), und zwar so, dass die rechten Seiten der beiden Lycra-Teile zueinander schauen. Dann die Seitenkanten und die Schrittnaht schließen (Geradstich), alles auf rechts wenden - und dann zum leichteren Weiternähen Futter und Lycra am vorderen Beinausschnitt jeweils mit großer Nahtzugabe aneinander heften.

Schnitt:
Für die Hose funktioniert ein Schnitt für einen normalen Slip wunderbar - ev. nur den hinteren Teil im unteren Bereich etwas breiter machen (bei Pattydoo gibts da z.B. eine Anleitung). Der Zwickel kann direkt an das Vorderteil angeschnitten werden.
Ich verwende z.B. die Panty von Melly Sews (mein Tutorial dazu gibts hier, das Video von Melissa hier).
Für das Bikini-Top habe ich zwei Tutorials mit Gratis-Schnitten von Madalynne geschrieben (Bralett-Bikini und Wickel-Bikini), bei Anna von einfachnähen gibt es auch tolle Videos, wie man sich selber einen Schnitt basteln kann, die möchte ich demnächst ausprobieren.
Ein Badeanzug-Freebie gibt es (zumindest derzeit) bei Textilsucht - das habe ich schon ausprobiert und bin sehr angetan von der "mein-Bauch-ist-leicht-versteckt"-Lösung ;-)

So, vielleicht hilft diese kleine Zusammenfassung ja der einen oder anderen von euch. Für mich ist sie eine Gedächtnisstütze, dass ich beim nächsten Mal nicht wieder von vorne überlegen muss ;-)

Ich habe vor, dieses Tutorial zur besseren Veranschaulichung noch mit Bildern zu ergänzen - den einen oder anderen Bikini oder Badeanzug möchte ich nämlich heuer noch nähen.
Falls ihr noch einen Trick auf Lager habt, der hier nicht fehlen darf, nehme ich ihn natürlich gerne auf!

Inzwischen lasse ich euch noch ein Foto von meinem Badeanzug da:
Ich habe ihn fast genau nach Anleitung genäht, nur den oberen Teil habe mit einer zusätzlichen Schicht Badelycra versehen und die Hose vorne ein bisschen schmäler gemacht. Gefüttert ist er sonst im vorderen Bereich mit Badefutter.

[Dieser Post enthält unbezahlte Werbung durch Nennung von Markennamen.]

Schnitt: Badeanzug Abigail von Textilsucht
verlinkt bei: creadienstag, HOT - Handmade on Tuesday, Dienstagsdinge, Create in Austria

Kommentare:

  1. Wow, ein tolles Teil. Trotz ausführlicher Anleitung sind meine Nähfähigkeiten dafür nicht geeignet. Danke aber das du deine Erfahrungen hier weiter gibst.
    Lg aus Wien

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke!
      Meine Erfahrungen habe ich auch schon länger gesammelt... Ich glaube, das erste Mal an einen Bikini/Badehose habe ich mich vor zwei Jahren getraut - und das war weit von perfekt entfernt, maximal in der Nähe von tragbar...
      glg
      Babsi

      Löschen
  2. Hallo,
    ein toller Badeanzug und sehr tolle Anleitung.
    LG
    Steffi

    AntwortenLöschen

Liebe/r LeserIn!
Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://rundundeckig.blogspot.co.at/p/datenschutzerklarung.html) und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de).