Header

Tutorials Meine Torten Kreatives der Großen Kreatives der Kleinen My Pinterest rund & eckig

Dienstag, 3. Juli 2018

Bikini-Oberteil - Tutorial

Diese Woche habe ich ja schon die Bikini-Oberteile bzw. Tests gezeigt, beim Bikini selber habe ich ein bisschen mitfotografiert, die englische Video-Anleitung findet ihr bei Melly Sews, ich habe ihre Erlaubnis, basierend darauf ein Tutorial zu machen.
Ein bisschen was habe ich auch anders gemacht:
  • Die Teilungsnähte sind abgesteppt.
  • Die Träger habe ich vor dem Wenden eingenäht, sodass das Ende innen zwischen Außen- und Innenstoff liegt.
  • Und vor allem habe ich das Oberteil gefüttert, mit Schaumstoff-Laminat (gekauft hier).
  • Außerdem habe ich nach dem Probestück die Schnittteile etwas optimiert - damit der Bikini weniger freizügig ist:
Das Gratis-Schnittmuster dazu findet ihr bei Madalynne, den Barrett-BH. Ich habe auch ein Bikini-Oberteil aus dem Sierra-BH (ebendort) genäht, das Tutorial dazu findet ihr hier bei mir.

Das Schnittmuster hat schon 6 mm Nahtzugabe inklusive. Bei meiner Maschine muss ich dazu die Nadel zwei Rasten nach rechts stellen, dann passt es mit der Füßchenkante zusammen.

Zusätzlich zum Schnittmuster braucht ihr noch folgende Teile:
2 Streifen für die Träger, 3,5 x 45 cm
1 Streifen für die Einfassung der Unterkante, 4 breit und ca. 7-8 cm kürzer als gesamte Unterkante

Außerdem könnt ihr das hintere Teil einfach einmal normal ausschneiden, also nur das Schnittteil ohne Bruch, und dann diagonal auseinander schneiden - damit da dann der Verschluss dran kommt.

Oder ihr macht es so, wie Melissa es im Video erklärt, da ist das schmale Ende zuerst gerade zugeschnitten (ca. 1,3 cm hoch und lang) und dann erst die Diagonale gezogen - dann müsst ihr aber das Schnittteil anpassen und die zwei Teile separat zuschneiden. So habe ich das auch gemacht (die andere Möglichkeit ist mir gerade jetzt erst eingefallen).
Anders als im Schnittmuster habe ich den Ausschnitt in der Mitte weggelassen und die mittige Schnittkante vom inneren Körbchen-Teil gerade nach unten gezogen - bei meinem Probe-BH stand das nämlich so blöd weg.

Jetzt zuerst alle Teile für außen und innen jeweils zusammennähen. Die Mitte zwischen den Körbchen so nähen, dass die Naht ca. 6 mm (also nahtzugabenbreit) von der Oberkante entfernt beginnt - sonst funktioniert das mit dem Gummi dann nicht (ist auch so in der Anleitung zum BH drin).
Ich habe noch die Nähte von außen mit Zickzack abgesteppt (die Nahtzugaben habe ich dazu auseinander geklappt):
Ganz wichtig und ein echt toller Tipp, den ich mir von Melissa mitgenommen habe: Stretch-Nadeln! Also nicht Jersey - das habe ich ausprobiert, und die haben Stiche ausgelassen. Melissa hat da auch einen Post mit Vergleichen dazu. Gerade wenn man, wie ich hier, eine Kontrastfarbe zum Absteppen nimmt, zahlt sich die Investition in Stretch-Nadeln echt aus!
Und noch ein Tipp: schön langsam nähen! Bei meiner Nähmaschine kann ich am Fußanlasser "langsam" einstellen - so kann ich gar nicht schneller ;)

Wenn die zwei Bikini-Hälften fertig sind, werden sie rechts auf rechts bündig aneinander gesteckt / geklammert und die Oberkanten mit großer Nahtzugabe (bei mir ca. 1,5 cm und Stichlänge 6) zusammengeheftet - ein zusätzlicher Schritt, der den nächsten aber sehr erleichtert!

Jetzt an allen Oberkanten bündig an die Kante den Badegummi annähen - auf die linke Seite des Außenstoffs.
Meiner ist 6 mm breit. Ich habe herausgefunden, dass es - zumindest für mich - nicht funktioniert, wenn ich den Gummi komplett ungedehnt annähe - im Endeffekt wellt er sich dann nämlich doch...
Deshalb dehne ich den Gummi überall mini-minimal, gerade so viel, dass er leicht unter Spannung ist beim Annähen.
Nur in der Rundung unter den Achseln - also außen am Körbchen ca. 3-4 von oben weg bis kurz nach der Seitennaht - wird der Gummi mehr gedehnt, damit der Bikini da nicht absteht.

Super funktioniert das Ganze auch mit dem Kordelfüßchen (für flache Bänder gibts die meist auch, aber ich habs halt nicht) - dann läuft der Gummi nämlich schön mittig im Füßchen.
Wenn alle Gummis angenäht sind, werden die Heftfäden entfernt.

Für die Träger die zwei Bänder jeweils an der langen Kante rechts auf rechts zusammen nähen. Entweder mit der Overlock oder mit einem Zickzackstich.
Wenn ihr, wie ich, kein spezielles Werkzeug zum Wenden habt, geht es auch ganz einfach, indem ihr vor dem Zusammennähen eine Ovi-Raupe in der Länge des Trägers aus der Maschine lässt (nicht abschneiden) und die dann in den Falz legt beim Nähen (nicht mitnähen!). Wenn ihr dann da dran zieht, lässt sich der Träger wunderbar wenden (ev. am Anfang z.B. mit einem Stäbchen ein Stück hineinstopfen).
Für den zweiten Träger einfach dieselbe Raupe verwenden: an die kurze Raupe der Overlock anknüpfen, der Knoten sollte aber dann nicht im Band liegen, weil sonst die Gefahr zu groß ist, dass ihr ihn mit annäht.

Die beiden Träger werden dann zwischen die Lagen geschoben und oben (ev. mit einer Pinzette) aus der Öffnung am Körbchen herausgezogen - nur kurz vorstehen lassen und einmal quer annähen.


Den Bikini wenden und die Oberkante mit Zickzackstich absteppen.

So, und jetzt das Futter:
Ich habe es hier ja erst nach dem Absteppen eingeschoben. Daher musste ich das Schnittmuster anpassen und rundherum die Nahtzugabe von 6 mm wegschneiden:
Ja, auch an den Kanten, die zusammengenäht werden! Die habe ich nämlich mit Zickzackstich Kante an Kante genäht, damit es dort nicht dicker wird - keine Angst, das funktioniert super!
 So schaut jetzt das Futter aus:
Das Futter wird jetzt an den Innenstoff des Bikinis genäht. Dazu die untere offene Kante des Außenstoffs nach oben klappen und das Futter an die Unterkante des Innenstoffs stecken und entlang der Seiten- und Mittelnähte mit Zickzackstich an den Innenstoff nähen:
Das Futter nch oben in den Bikiniteil stecken, dass die Kanten sich schön herumlegen, und mit der Hand mit ein paar Stichen am Innenstoff befestigen.
Jetzt noch das Unterbrustband annähen - ca. 7 cm kürzer als die Unterkante und 3 cm breit. Zuerst rechts auf rechts, dann über die Nahtzugabe klappen und noch einmal am Unterbrustband annähen.
Badegummi in den Tunnel ziehen - nachdem mir der Gummi zweimal kurz vor dem Ende abgerissen ist, wie ich ihn nur auf die Sicherheitsnadel gesteckt habe, habe ich beim dritten Mal nicht durchgestochen sondern durchgefädelt und abgenäht - und der Gummi ist diesmal nicht gerissen ;-)
Zum Schluss noch den Bikini-Verschluss annähen - fertig!

Die Art und Weise, das Futter zu arbeiten, ist sicher nicht die einfachste und auch eher nicht die schönste - ich wollte sie trotzdem hier dokumentieren. Vielleicht hilft es ja wem ;-)

Hier findet ihr übrigens noch ein Bikini-Tutorial, zu einem Wickeloberteil.
Und Schnitt und Tutorial für die Hose findet ihr bei Melly Sews.

Schnitt: BH "Barrett" von Madalynne *klick*, Video-Tutorial bei Melly Sews *klick*
verlinkt bei: creadienstag, HOT - Handmade on Tuesday, Dienstagsdinge, Create in Austria

1 Kommentar:

Liebe/r LeserIn!
Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://rundundeckig.blogspot.co.at/p/datenschutzerklarung.html) und in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/privacy?hl=de).